Weitere Dienste

Palliativstützpunkt Rheinhessen-Nahe gGmbH

ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Seelsorge, die sich für die hospizlich-palliative Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen einsetzen. Es ist ein Hospiz- und Palliative-care-Netzwerk in dem verschiedene Berufsgruppen und Fachrichtungen sowie Haupt- und Ehrenamtliche vertreten sind. Die multiprofessionelle Kooperation erstreckt sich auf Patienten, die zu Hause, in Kliniken, in Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe oder in Hospizen betreut werden. Einzugsgebiet ist die Region Bingen, Ingelheim, Stromberg, Bad Kreuznach, Kirn, Meisenheim, Lauterecken und das nähere Umland.

www.palliativstuetzpunkt-kh.de


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Nahe

Im MVZ Nahe am Krankenhaus St. Marienwörth werden ambulante medizinische Versorgungen durchgeführt. Ärztlicher Leiter des MVZ ist Dr. med. Jan Krög. „Unsere Zielsetzung ist es, die bereits begonnene Verzahnung zwischen ambulantem und stationärem Bereich zu optimieren, um unser Gesundheitszentrum an der Nahe weiter zu stärken. Die Vorteile liegen in der Nutzung von Synergien, so zum Beispiel der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen wie Geräte, Räume, Personal, enge Zusammenarbeit mehrerer Fachrichtungen, Kooperation mit den Partnern des Krankenhauses sowie Entlastung der Mediziner von verwaltungstechnischen Aufgaben", so Verwaltungsdirektor Helmut Ziegler.

Das MVZ Nahe ist für Kassen- und Privatpatienten in der Mühlenstraße 37 zu finden.

Die Öffnungszeiten sind:
Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr 
Montag und Dienstag von 14 bis 16 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr
oder nach Vereinbarung

Patientinnen und Patienten können sich mit und ohne Überweisung zur Terminvereinbarung unter der Telefonnummer (0671) 372-1443 an die hausärztliche Praxis wenden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mosellandwerkstätten Ebernach-Kühr gGmbH

Die Mosellandwerkstätten Ebernach-Kühr gGmbH bieten Arbeitsplätze für insgesamt 320 Mitarbeiter mit geistiger Behinderung. Hier finden diese Menschen einen attraktiven Arbeitsplatz, an dem sie Selbstbewusstsein entwickeln und Wertschätzung erfahren können. Das Diensleistungsangebot umfasst Montage und Verpackung, Holzbearbeitung, Metall- und Kunststoffbearbeitung, Wäscherei sowie Schuhmacherei und Schlüsseldienst. Neben der Hauptwerkstatt in Treis-Karden gibt es zwei Filialen, einmal auf dem Gelände von Kloster Ebernach in Cochem und einmal im Herz-Jesu-Haus Kühr.

www.mosellandwerkstaetten.de


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Caritas-Sozialstation an Rhein und Wied

Die Caritas-Sozialstation befindet sich in Trägerschaft der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz e.V. und dem Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V. Sie hilft Menschen dabei, auch bei Krankheit oder Einschränkungen ihr Leben im häuslichen Umfeld so lange wie möglich selbst zu gestalten. Dies wird durch individuelle Unterstützung und das breite Angebot an Leistungen (Pflege, Hauswirtschaft, Betreuung) sichergestellt.
Dabei wird die Pflegequalität im Rahmen interner und externer Qualitätssicherung laufend überprüft und weiter entwickelt. Die enge Zusammenarbeit mit Arztpraxen, Krankenhäusern und Trägern stationärer Einrichtungen sowie Pflegestützpunkten gewährleistet eine schnelle, individuelle  und kompetente Hilfe.

www.caritas-sozialstation-rhein-wied.de


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ambulantes Hospiz Neuwied

Das Ambulante Hospiz Neuwied wird getragen vom Neuwieder Hospiz e.V.,­ der Marienhaus GmbH Waldbreitbach, den Franziskanerbrüdern vom Heiligen Kreuz und den Schwestern vom Heiligen Kamillus. Die Träger haben sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt, aus christlicher Verantwortung und nach den Grundsätzen der Hospizbewegung, unheilbar Kranke und Sterbende in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten und ihnen sowie ihren Angehörigen Trost und Hilfe zu vermitteln. Die Angebote sollen Angehörige und andere Dienste wie zum Beispiel ambulante Pflegedienste ergänzen und unterstützen und dabei helfen, die Wünsche des Patienten zu erfüllen.

www.neuwieder-hospiz.de


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Treffpunkt Reling

Der am 1. Februar 2001 eröffnete Tagesaufenthalt  Treffpunkt Reling in Bad Kreuznach ist ein offenes Angebot für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen. Nach Möglichkeit wird konkrete Hilfe angeboten oder die Vermittlung zu externen Hilfeangeboten, Fachberatungsstellen oder sonstigen Einrichtungen übernommen. Der Trägerverein Treffpunkt Reling e.V. ist eine seit 2001 bestehende Initiative engagierter Frauen und Männer aus verschiedenen gesellschaftlichen und kirchlichen Organisationen sowie aus dem kommunalen Bereich. Im Einzelnen sind dies katholische und evangelische Kirchengemeinden in Bad Kreuznach, die Wohnungslosenhilfe kreuznacher diakonie, die Waldbreitbacher Franziskanerinnen, die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz, die Stadt Bad Kreuznach, die Diakonische Gemeinschaft Paulinum, der Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Bad Kreuznach e.V. und Pfarrer Ulrich Laux.

www.treffpunkt-reling.de


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Infobüro Demenz

Hauptaufgabe des Infobüros Demenz besteht darin,  Betroffene und Angehörige in der Organisation ihres Alltags zu unterstützen und die Öffentlichkeit für das Thema Demenz zu sensibilisieren. Die Beratung erfolgt kostenlos und gerne auch bei Interessenten und Betroffenen zu Hause.
Im Einzelnen bedeutet dies persönliche Beratung und Begleitung von Angehörigen und Betroffenen, Beratung zum Krankheitsbild, Hilfe und Begleitung beim Umgang mit der Erkrankung, Unterstützung bei der Organisation des Alltags, Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen vor Ort, Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und für die Situation der Angehörigen, Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit sowie verschiedene Schulungsangebote zum Thema Demenz.

www.infobuero-demenz.de